Die Frage nach dem Ursprung der Form führt in den Arbeiten von Katinka Theis zu einer Untersuchung der ideellen Ausprägung räumlicher Zusammenhänge. Unter welchem natürlichen oder kulturellen Einfluss ist eine Form entstanden und wie wandelt sich ihr ideeller Hintergrund in der Zeit? Die Betrachtungsweise kann sich auf eine urbane Form ebenso beziehen wie auf einen Gegenstand des Alltags. So ist aus der Transportkiste eines Affenskeletts die Installation Jungle was Yesterday entstanden, die dem Betrachter ein komplexes Spiel möglicher Entwicklungsprozesse vor Augen führt.
Fixiert von den leeren Augenhöhlen des Affenskeletts sieht der Betrachter sein verzerrtes Spiegelbild in der ehemaligen Behausung des Affen, die jetzt, gleich einer modernen Architektur, mit einer polygonal gebrochenen Spiegelfläche ausgekleidet ist. Nicht nur Betrachter und Affe stehen sich hier gegenüber, auch die naturalen Formen des Skeletts und die plastische Ausformung der Kiste lassen einen Entwicklungsablauf vermuten, der die Reihenfolge der Entstehung offen lässt.

Ausstellungsansicht Jungle was Yesterday, im Prima Kunst Container, 2009

Installation
Material: Affenskelett, Transportkiste, Polysterol verspiegelt
Maße: länge 80cm, breite 38cm, höhe 140cm