PALAST DER MODERNE, 2008

Realisiert Im Rahmen vom Localize Heimatfestival

Banner
Computercollage, PVC-Folie bedruckt
Maße: 5,40m x 3,70m

ehemaliges Gebäude für Lehrerfortbildung
Alter Markt, Potsdam

In Zusammenarbeit mit Regina Weiss

Bei der Arbeit Palast der Moderne handelt es sich um ein großflächiges Fassadenbanner, das temporär an einem zentralen Platz in Potsdam an einer in der DDR gebauten Architektur installiert wurde. Im Gegensatz zur Realität, in der das Gebäude durch den geplanten Abriss dem Verfall preisgegeben ist, zeigt die Computercollage auf dem Banner das Gebäude in saniertem Zustand.

Bei der bearbeiteten Architektur handelt es sich um den Gebäudekomplex für Bildung und Lehrerfortbildung, heute Fachhochschule, am „Alten Markt“ in Potsdam. An diesem Platz befand sich bis Ende der 1940er Jahre das Potsdamer Stadtschloss. Nach der Sprengung der Barockanlage erfolgte eine Umstrukturierung des Platzes, in deren Folge eine breite Magistrale und funktionalistische Architektur sozialistischer Prägung entstanden. Den langjährigen Bestrebungen nach der Wiedervereinigung, das Stadtschloss und die historischen Strukturen am „Alten Markt“ zu rekonstruieren, folgte der politische Entschluss zur Errichtung der barocken Fassaden. Die Folge ist der Rückbau der umliegenden sozialistisch geprägten Architekturen, wie dem ehemaligen Zentrum für Bildung.

Das Fassadenbanner Palast der Moderne greift die Frage nach dem Umgang mit den städtebaulichen Spuren jüngster Geschichte auf. Betrachtet man Architektur als Spiegel unserer Gesellschaft, so bezeichnet das Negieren sozialistischer Architekturen den schwierigen Prozess im Umgang mit der Geschichte der DDR. In der Gegenüberstellung der Computercollage mit der begonnenen, historisierenden Rekonstruktion des städtebaulichen Umfeldes begegnen sich die sachliche Form einer modernen Zweckarchitektur und die Neuinterpretation historischen Formenrepertoires aus der Zeit des Absolutismus. Dieses Spannungsverhältnis birgt nicht nur die Frage nach dem Entstehen von Geschichtsbildern in sich, sondern auch die Suche nach der Identität gegenwärtiger Gesellschaft.