LOOKING FOR A DESTINATION, 2010
Istanbul

Realisiert Im Rahmen von Public Idea

Postkartenedtion für den öffentlichen Raum
Collagen Serie 1-4
digital bearbeitet

Postkartenverbreitung in Cağaloğlu, Eminönü und SultanAhmet, Istanbul

Die Arbeit wurde im Rahmen von Public Idea realisiert.

Die Postkartenedition Looking for a Destination besteht aus einer Serie Photocollagen, die während eines Arbeitsaufenthaltes in Istanbul entstanden, und als Geschenk an die Bewohner der Stadt verteilt worden ist. Vorwiegend unter den kleineren Händlern auf der Strasse hat die Arbeit einen kommunikativen Prozess erzeugt, der eine Diskussion um die eigene und fremde Perspektive auf die Stadt angeregt hat.
Aus der Sicht des Fremden scheint der öffentliche Raum aus einem Netzwerk kommunikativer Strategien zu bestehen, die sich dem Außenstehenden nur fragmentarisch erschließen. Das Erlebnis, nur einen Bruchteil des gesellschaftlichen Regelwerkes verstehen zu können, Tourist
zu sein und zu bleiben, hat den Anlass gegeben, situative Eindrücke anhand einer Serie von Photocollagen zu verarbeiten und als Postkartenedition in den öffentlichen Raum zurück zu geben.
Jedes Motiv ist in einer neuen Erkundung des Stadtraumes entstanden, und gibt durch die Überlagerung mehrerer Photographien eine Ortsbeschreibung wieder. In dieser werden die räumlichen Gegebenheiten, ihre Atmosphäre und das persönliche Erleben zusammen gefasst. Alle Bilder zeigen eine Situation, in der sich Zuordnungen durch eine utopische Vorstellung verändert haben, und der Eindruck entsteht, dass die gesellschaftliche Lage unmerklich außer Kontrolle gerät.


The postcard edition Looking for a Destination, consisting of a series of photo collages that I created during my stay in Istanbul, was distributed to inhabitants of the city as a present. Especially between salesmen in the streets the images triggered a communication process producing a discussion about the internal and external perspectives on the city.

From the point of view of a foreigner, public space in Istanbul seems to consist of a network of communicative strategies that are only fragmentarily revealed to outsiders. The experience of being able to understand just a fraction of the existing societal rules and regulations, of being a tourist and remaining a tourist, influenced these photo collages of situational impressions and brought about the idea of returning the images into the public sphere.

Each motif, rising from a further exploration of urban space and made of several photographs, is like a topography that combines spatial pattern, atmosphere and personal experience. All the images show situations with new correlations that have been changed by utopian imagination. It seems as if the social situation subtly runs out of control.